Bereits seit 1999 begleiten wir Unternehmen aus der Hotellerie und Gastronomie bei ihrem Einstieg in das Internet und erleben dabei immer wieder neue, überraschende Situationen.

Einerseits wissen die meisten Inhaber, dass sie sich den neuen Trends nicht verschließen dürfen und mit der Zeit gehen müssen. Andererseits gibt es auch heute noch viele Hoteliers, die auf eine moderne Webseite ebenso verzichten, wie auf Internet für ihre Übernachtungsgäste.
Zu groß ist das Risiko, zu gering der Nutzen, fanden insbesondere viele Hoteliers und Besitzer von Pensionen und Ferienwohnungen.

Die Zielgruppe hat sich in diesen fast 20 Jahren allerdings massiv verändert. Spätestens seit dem Siegeszug des IPhones 2008 und seit die Social Media Dienste wie Facebook und Google+ immer stärker genutzt werden, hat sich nicht nur das mobile Internet bei den Kunden durchgesetzt, sondern auch der Bedarf nach einer stabilen Internetverbindung im Übernachtungsort.

Was Städtehotels schon lange erkannt haben, weil der Bedarf bei den Geschäftsreisenden ungemein stärker ausgeprägt ist als beim Durchschnittsurlauber, trifft allerdings auch immer stärker auf ländliche und abgelegene Hotels zu. Auf der einen Seite wächst der Wunsch nach Ruhe und Entspannung, gleichzeitig legen die Urlauber aber auch immer mehr Wert darauf, weiterhin ständig erreichbar zu sein oder zumindest Zugriff auf das Internet zu haben.

Nur wenige Erlebnishotels können sich diesem Trend noch entziehen. Während ein zunehmend großer Teil der Übernachtungsgäste das Internet vor Ort einfach voraussetzt, schrumpft nach wie vor der Anteil von Menschen, die sich bewusst gegen das Internet im Urlaub entscheiden. Als Hotel oder Pension haben Sie dann aber noch immer bessere Karten, wenn der Übernachtungsgast selbst entscheiden kann, ob er ins Internet gehen will oder nicht. Liegt kein Internet an, wird dies zu einem immer stärkeren Kriterium gegen die Buchung.

In aller Munde ist zurzeit die Multi-Channel-Strategie, die für Hoteliers nicht weniger bedeutet, als dass alle Angebote auch wirklich abgewogen und genutzt werden sollten. Ob es nun die großen Buchungsportale sind, die Reiseagenturen oder das eigene Marketing über eine moderne Webseite und eventuell sogar die Nutzung konventioneller Werbemittel wie Plakate und Anzeigen in Zeitschriften, der Hotelier von heute sollte sein Marketingbudget niemals nur auf einen Kanal beschränken.

So haben auch wir bei unseren Kunden zwei Trends erlebt: Zum einen die Kunden, die sich unabhängig von den Buchungsportalen machen wollen und entsprechend viel Wert auf den eigenen Internet-Auftritt legen, und zum anderen die Kunden, die sich fast ausschließlich auf Buchungsportale verlassen und darüber hinaus nur einen Bruchteil ihrer Buchungen über andere Kanäle erzeugen.
Auffällig ist dabei, dass es zunächst keine deutliche Gewichtung zwischen Stadthotels und Landhotels gibt, wenn es um die Zuordnung zu einer der beiden Trends geht. Als Hotelier steht man jeden Tag im Kreuzfeuer der Angebote und Werbeanrufe, die sich grundsätzlich in drei Kategorien einteilen lassen:

1. Sie benötigen dringend eine neue, konvertierende Webseite.
2. Sie benötigen dringend eine Anbindung an die größten Buchungsportale.
3. Sie benötigen dringend ein effektives Handling für Ihre Bewertungen.

Alle drei Kategorien sind natürlich grundsätzlich richtig, es geht nur um die Gewichtung der einzelnen Punkte. Letztendlich lassen sich alle drei Kategorien natürlich ebenso perfekt vereinen, denn nichts spricht gegen einen modernen Internetauftritt, der sowohl ein eigenes Anfrageformular für Buchungen anbietet als auch die beliebte Quickbooking-Maske, die den Kunden zu einem Buchungsportal weiterleitet, und darüber hinaus einen Bewertungsspiegel aus dem Internet präsentiert.

Entsprechend ist es der Hotelier selbst, der darüber entscheidet welchem der drei Anrufe er letztendlich das größte Gewicht zumisst. Dabei geht es unter anderem auch um die Frage der eigenen Zielgruppe und deren Nutzerverhalten im Internet. Wichtig ist in den Augen der meisten Experten lediglich, dass man in alle drei Kategorien investiert und dabei ein ideales Gleichgewicht schafft.

Da die einzelnen Bestandteile von modernem Internetmarketing jedoch schnell sehr teuer werden können, haben wir uns dazu entschlossen, ein Webseiten-Mietmodell speziell für Unternehmer aus der Hotellerie anzubieten. Zahlen Sie die neue Seite einfach in monatlichen Raten ab, bleiben Sie über die gesamte Laufzeit auf dem neuesten Stand und nutzen Sie so alle Möglichkeiten, die eine Multi-Channel-Strategie bietet, ohne ihre Liquidität anzugreifen.

Alle Infos finden Sie unter https://institut-internetmarketing.com

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare